Aktuelles

Anlässlich der Kantonsversammlung vom 26. April 2017 wurde Sébastien Dorthe zum Präsidenten der FDPF gewählt, die Freisinnigen des Kantons Freiburg. Er war von vier Vizepräsidenten umgeben: Johanna Gapany, Isabelle Portmann, Pierre-Alain Bapst und Louis-Philippe Cardis. Der Vorstand wurde am 11. Mai 2017 offiziell neu konstituiert, neben der Präsidentschaft, Anne Defferrard als Kassiererin, Savio Michellod und Marie-Gertrud Morel-Neuhaus im Generalsekretariat. Nach dem Ausscheiden der Vizepräsidenten Johanna Gapany, Isabelle Portmann und Louis-Philippe Cardis sowie der Kassiererin Anne Defferard haben mehrere Veränderungen innerhalb des Büros stattgefunden. Sie wurden durch Sophie Moura, Peter Wüthrich und Alexandre Vonlanthen (Vizepräsidenten) und Frédéric Zaugg (Kassierer) ersetzt.

Weiterlesen

Die Jungfreissinige Freiburg und die FDP Freiburg haben von der Entscheidung Kenntnis genommen, die Impfzentren in Freiburg und Bulle während mehrerer Tage Ende Dezember und Anfang Januar zu schliessen. Sie bedauern diese Nachricht zutiefst und bringen auch ihr völliges Unverständnis über diese Situation zum Ausdruck.

Weiterlesen

Weniger als eine Woche nach einem erfreulichen Wahlsonntag hielt die FDP-GLP-Fraktion heute Morgen in Freiburg ihre konstituierende Sitzung ab. Sie besteht aus 26 Grossräte, darunter 9 Frauen, und ist die grösste  Fraktion des Grossen Rates.  Die Gruppe ernannte Antoinette de Weck zu ihrer Präsidentin. Sie wird von drei Vizepräsidenten begleitet.  

Weiterlesen

Die FDP und die Grünliberalen haben sich auf die Schaffung einer gemeinsamen Gruppe im Grossen Rat für die Legislaturperiode 2021-2026 geeinigt. Mit 26 Abgeordneten wird sie die grösste Fraktion sein. Sie wird FDP-GLP" heissen. Beide Parteien begrüssen diese Vereinbarung.

Weiterlesen

Die Zurückweisung des Rekurses, der gegen die bürgerliche Wahlliste des Freiburger Bündnis eingelegt wurde, ist eine hervorragende Nachricht im Hinblick auf ein demokratisches Wahlverfahren. Wir begrüssen den Entscheid des Kantonsgerichts und bedauern, dass die Linke zu dieser Art von Manöver gegriffen hat.

Weiterlesen