Düdinger Gemeinderat am Limit - Leserbrief

Die FDP-Fraktion hat an der Generalratssitzung vom 7. Dezember den sofortigen Rücktritt von Gemeinderat Fabian Wienert thematisiert. Über alle Fraktionen hinweg sind Fragen aufgetaucht. Was hat diese ruhige und besonnene Person bewogen, das Gremium so plötzlich zu verlassen.

Dem offiziellen Rücktrittsschreiben konnten keine Hinweise über die Gründe seiner Entscheidung entnommen werden. In einer persönlichen Stellungnahme gegenüber seiner Fraktion erklärt er, dass ein Ratsmitglied des Öftern mit unkollegialem und anmassendem Verhalten die Zusammenarbeit auf eine Art und Weise gestört habe, die er nicht länger tolerieren könne. Seiner Auffassung nach hat der Gemeinderat den Bürgerinnen und Bürgern zu dienen, er hat Entscheide des Generalraten anzunehmen und umzusetzen. Eine Selbstverständlichkeit sollte man meinen, doch offensichtlich hat insbesondere ein Ratsmitglied grosse Mühe das System von Legislative und Exekutive zu verstehen.

Der Schreibende wollte an der Generalratssitzung vom Gemeindepräsidenten, Kuno Philipona wissen, welche Konsequenzen der Rat aus diesen Vorkommnissen zieht und ob die Bürgerinnen und Bürger von Düdingen davon ausgehen könnten, dass das Funktionieren des Rates verbessert wird. Die Antwort des Syndics war ausweichend und beschönigend. Konkrete Massnamen wurden offensichtlich nicht gezogen. Im Anschluss an die Generalratssitzung wurde der Ammann von Radio Freiburg interviewt. Dabei liess er durchblicken, dass insbesondere ein Ratsmitglied einen rauen Umgangston habe. Dass es sich bei diesem Ratsmitglied um Stefan Siegentaler handelt ist längstens durchgesickert und für die meisten Mitglieder des Generalrates kein Geheimnis mehr. Auch die politisch interessierten Kreise sind im Bilde, pfeifen es die Spatzen von Düdingen doch schon längst von den Dächern.

Eine Gemeinde wie Düdingen hätte ein funktionierendes und zum Wohle der Bevölkerung arbeitendes Gremium verdient. Dieser Vorfall hätte eine Chance sein können, die Dinge zu verbessern. Offensichtlich ist der Rat aber nicht in der Lage sich selbst aus dieser unbefriedigenden Situation zu befreien. Ich habe den Eindruck, dass man sich das Ende der Legislatur herbeisehnt und sich so die Probleme wie von selbst auflösen. Glücklicherweise ist das Legislaturende in Sicht, dann haben wir Bürgerinnen und Bürger die Chance, neue Kräfte in den Rat zu wählen.

Franz Schneider
Generalrat, Düdingen

 

Eine gekürzte Version dieses Schreibens wurde in den Freiburger Nachrichten vom 21.12.2020 publiziert: https://www.freiburger-nachrichten.ch/leserbriefe/dudingen-braucht-funktionierenden-gemeinderat